PL EN DE

Naturreservate

Waldreservat ,,Wilanów"

Es ist ein Reservat gegründet im Jahre 1966. Seine Fläche beträgt 67,16 Hektar und wird nur teilweise geschützt. Es schützt nämlich ein Teil des natürlichen Waldes mit Buchen. Ein vielfältiges Bodenrelief mit einem See und steilen Abhängen des Fluss Pełcz entscheidet über die Baumarten mit überragenden Mehrheit der imposanten Buchen. Es gibt hier auch große Eichen und riesige Kiefer. Viele Baumdenkmäler verleihen dem Heidenwald entsprechenden Charakter. Auf dem flachen Gebiet wächst ein Buchenwald und bildet die sog. Pommerschen Buchen. Der Buchenwald sieht ganz anders in der Böschung und am Hang des Sees und der Flüsse aus, wo er in das sog. saure Buchenholz mit typischen Pflanzen übergeht. An anderen Stellen trifft man auf Farne der pommerschen Buchen. In den Vertiefungen mit dem Torfgrund wächst Birkenholz mit viel Moss. Dem Reservat verlieh man eine Wissenschafts- und Forschungsrolle, sowie die Rolle einer ökologischen Erziehung der Gesellschaft. Das Reservat spielt auch eine bedeutende Rolle im Forstwesen.

Reservat ,, Buchen von Zdroisk"

Das Reservat wurde im Jahre 1983 zum Schutz einer natürlichen Waldfläche gegründet, wo viele pommerschen Buchen und Kräuterpflanzen wachsen. Das Reservat befindet sich in der Gorzowska Flachebene am Rande der Gemeinden Strzelce Krajeńskie, Santok und Zwierzyn, mit einer interessanten Tallandschaft des Sanoczna Flusses. Seine Fläche beträgt 75,57 Hektar. Im Baumbestand überragen Buchenwälder, die 73,7% der Fläche decken. Es sind meistens massive Buchen der unteren und oberen Schicht, wo in der unteren Schicht auch etwas jüngere Buchen auftreten. In der oberen Schicht treten auch Weißbuchen und Eichen auf. Es gibt hier auch viele Mischwälder mit Eichen und Buchen sowie mit Weißbuchen, Eichen und Buchen. Im Reservat überwiegen ältere Baumbestände, die älter als 50 Jahre sind. Viele Einzelstücke sind sogar 200 Jahre alt. Es handelt sich hier um Baumbestände im verschieden Alter mit Buchen, Eichen, Weißbuchen, Feldulmen, Kiefern und Fichten, als auch vielen anderen Mischgattungen mit einem vielfältigen Unterholz der bereits erwähnten Baumarten und anderen, wie z.B. Haselnussbäumen, Spindelbäumen, Faulbäumen.

Reservat Fluss ,,Przyłężek"

Es ist ein Reservat mit der Fläche von 35,08 Hektar Fläche und liegt auf der Gorzowska Flachebene. Die Aufgabe des Reservats ist das Schaffen der optimalen Bedienungen für Laichplätze und Entwicklung der Lachsfische. Geschützt wird der Abschnitt des Flusses Przyłężek mit sauberem Wasser und Laichplätzen der Bachforelle und der Groppe. Am Abhängen entlang des Flusses wachsen prachtvolle, über 100-Jahre alten Buchen, die der Strömung Schatten verleihen, was wiederum erlaubt, eine niedrige Wassertemperatur zu erhalten.

Reservat Sonnentautorfmoor bei Rokitno (Rothegrund)

Das Sonnentautorfmoor bei Rokitno (Rothegrund) ist ein Torfmoorreservat mit der Fläche von 3,4 Hektar, gelegen auf dem Gebiet des Forstamtes Strzelce Krajeńskie. Ziel des Schutzes ist das Erhalten der Sumpf- und Torfmoorpflanzenansammlungen, insbesondere des Sonnentautorfmoors mit den charakteristischen Gattungen der Weißen Schnabelriebe, der in Polen sehr seltener Braunen Schnabelriebe und des Hochtorfmoors.

Das Reservat ist im Grenzgebiet Natura 2000 „Lasy Puszczy nad Drawą“ (Wälder des Urwaldes am Drawa Fluss) und im Speziellen Lebensraumschutzgebiet „Uroczyska Puszczy Drawskiej“ (Wildnis des Drawa Urwaldes) gelegen.


Reservate „Mszar Przygiełkowy Długie”

„Mszar przygiełkowy Długie” ist ein Torfmoorreservat mit der Fläche von 7,75 Hektar und ist nach Herrn Hubert Jurczyszyn benannt worden. Der Patron war Jahre lang Oberforster des Oberforstamtes Strzelce Krajeńskie und Mitglied des Regionalrates für Umweltschutz. Ziel des Schutzes ist das Erhalten der Sumpf- und Torfmoorpflanzenansammlungen, insbesondere der Torfmoorarten. Das Reservat liegt in den Grenzen des Bereich Natura 2000 „Lasy Puszczy nad Drawą“ (Wälder des Urwaldes am Drawa Fluss).